Le Donon-Tempel des Vosegus

Le Donon in Elsass war unser Ziel in den Vogesen in Frankreich. Im Departement Bas-Rhin bei Grantfontaine gelegen. Der Donon ist 1009 m hoch und somit einer der höchsten Berge der Nordvogesen.

Durch Zufall einen Bericht im Fernsehen gesehen, dass einen Bericht über die Saar sendete. Am Le Donon liegen die beiden Quellen der Saar.

Die weisse Saar – Source de la Sarre Blance

Die rote Saar – Source de la Sarre Rouge

Zusammenfluss der beiden Quellflüsse, der roten, wie der weißen Saar in Hermelange

Quelle der Plaine – Source de la Plaine

zur Moselquelle – La Source de la Moselle – in Bussang

Durch anklicken der obigen verlinkten Beiträge können sie weitere Beiträge über die Saar und deren Zusammenhänge sehen, wie sie mir bekannt sind.

———————————————-

Der Le Donon liegt, kommend von Schirmeck hoch, am Pass Col du Donon. Dann abbiegen zur D993 und man kommt zu den Parkplätzen um sein Fahrzeug abzustellen. Wir sind weitergefahren bis zum Col Entre Les Deux Donons. Von der dortigen Schutzhütte und beim Schubert Stein bin ich los gelaufen. Zuerst einen breiten Forstweg hoch, der dann in einen schmalen, engen Fußweg mündet. Dann über größere Felsbrocken trüber gestiegen und weiter hoch gegangen. Anstrengend, aber die Aussicht, die sich zwischendurch sich dann ergibt. Einfach schön. Kurz unterhalb des Plateau erscheint ein Hinweis, keltischen Ursprungs. Von dort weiter hoch, zwischen den Sandsteinfelsen hindurch. Dann die Sicht auf das Plateau vom Donon. Als erstes sieht man einen Aussichtspunkt. Der mit einer bronzen Tafel ausgestattet ist und die Aussichtspunkte Richtung Osten Schwarzwald anzeigt. Auch mal schön, seine Heimat von einer anderen Perspektive zu sehen. Was mich persönlich erstaunte, die Tafel stammt vom Jahre 1884. Das diese nach der stürmischen Zeit, die der Donon dazwischen erlebte, noch hier steht. Qualität verbindet auch noch nach langer Zeit.

Und von hier sieht man dann den Tempel des Vosegus. Ein erhabener Anblick. Und das Wetter spielte mit. Ein traumhafter Anblick. Wenn auch auch von hinten. So etwas würde man nicht vermuten, wenn man es nicht wissen würde. Ein Tempel den Napoleon III. errichten lies. Eine Rekonstruktion die römischen Ursprungs sein soll. Aber frei interpretiert wurde. Egal auf jedenfall sehenswert und ein wunderschöne Aussicht bei wunderschönem Wetter. Was aber auch für mich auch sehr wichtig war, hier fühlte ich eine große Kraft, Energie die hier vorhanden ist. Für mich. Früher war der der Donon ein heiliger Keltischer Platz an dem heilige Zeremonien durchgeführt wurden. Erst als die Römer mit ihrer Christianisierung kamen wurde dem keltischen Glauben abgeschoren. Zur Sommer und Winterwende wurden von Kelten Rituale abgehalten. Irgendetwas ist hier vorhanden, fühlte mich sehr wohl hier oben.

Dann durch den Tempel zu gehen, ihn anzuschauen, ihn zu sehen, zu verstehen. Hat was besonderes. Hatte an diesem Tage Glück und nur wenige Leute waren hier oben. Was sonst nicht so sein soll, wie mir eine einheimische, die heute oben war mir berichtete. Klar bei der Aussicht und dem schönen Ort hier oben. Was will man mehr.

Eine wunderschöne Zeit hier oben verbracht

Nach vielem schauen, sehen, erleben, dann wieder den Rückweg angetreten. Was irgendwie schade war. Hier kann man bleiben, die Seele baumeln lassen. Den Gedanken nachgehen. Einfach nur schön, dass es so was gibt. Man muss nur solche Plätze für sich selber finden und es geht geht einem persönlich ein Stück besser.

Aber Vorsicht beim runter gehen, wenn Leute Höhenangst haben. Es ist doch steiler als man glaubt. Vor allem wenn man eine so schöne Zeit oben verbringen konnte und die Konzentration nach lässt.

Kurze Anmerkung meinerseits. Hier nicht hochgehen, wenn Höhenangst vorherrscht. Und auch wichtig gute Wanderschuhe mitnehmen. Wasser sollte selbstverständlich sein und was für mich wichtig war und mich überraschte die Mücken surrten um einen. War gut das ich Mückenspray dabei hatte. So hatte ich ein Stück weit Ruhe von den kleinen Plagegeistern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.